Brugg

Die 24. Plenumsversammlung der Regionalkonferenz Jura Ost findet am 20. September 2018 um 18 Uhr in Villigen statt. Auf dem Programm stehen neben den üblichen statutarischen Geschäften Informationen zum geplanten Verein "Regionalkonferenz Jura Ost" in Etappe 3 des Sachplanverfahrens. Den zweiten Teil der Veranstaltung bildet ein Referat von Professor Andreas Glaser, Leiter des Demokartiezentrums Aarau, über die Öffentlichkeitsbeteiligung bei komplexen Infrastrukturprojekten.

An der 23. Plenumsversammlung der Regionalkonferenz Jura Ost wurden Therese Brändli, Bözberg, und René Probst, Villigen, als neue Mitglieder des Leitungsteams gewählt. Sie ersetzen Peter Plüss und Susanne Scherer, die Ende 2017 aus dem Leitungsteam austraten.

braendli und probst

Wie werden in Frankreich radioaktive Abfälle entsorgt? Am 15./16. März 2018 organisierte die Regionalkonferenz Jura Ost eine Exkursion, um Antworten auf diese Frage zu erhalten. Auf dem Programm stand eine Besichtigung des Centre de l'Aube in Soulaines-Dhuys sowie Referate und Besichtigungen im Zusammenhang mit dem Projekt "Cigéo" in Bure. Hier konnte die Besuchergruppe auch eine Gruppe von Regionenvertretern treffen und Erfahrungen austauschen.

An der Exkursion nahmen 30 Personen aus den Regionen Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost teil. Ausserdem Vertretungen des BFE und der Nagra. 

Exkursion ins Centre de l'Aube

Für das Jahr 2018 sind vorerst drei Plenumsversammlungen vorgesehen. Diese finden wie folgt statt:

Mittwoch, 21. März 2018, 18 Uhr, Brugg

Donnerstag, 20. September 2018 , 18 Uhr, Villigen

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18 Uhr, Ort noch nicht festgelegt

Der Bundesrat hat am 22. November 2017 die Vernehmlassung zur Etappe 2 des Sachplanverfahrens geologische Tiefenlager gestartet. Weitere Informationen dazu sind unter folgendem Link zu finden: http://www.bfe.admin.ch/themen/00511/01432/06817/index.html?lang=de

Die Regionalkonferenz Jura Ost hat ihren Mitgliedern vor Weihnachten einen Muster-Stellungnahme (Fragebogen) zur Verfügung gestellt. Diese basiert hauptsächlich auf der ausführlichen Stellungnahme, welche die Regionalkonferenz am 29. Juni 2017 verabschiedete: Beide Dokumente finden Sie hier: https://www.dropbox.com/sh/zat9bb73dngw2re/AACfvs9Va-kK-saX_mHLwUxka?dl=0 

Hinweis: Am 11. Januar 2018, 19 - 21 Uhr, Brugg (Fachhochschule NWCH, Studiensaal A, Brugg-Windisch) organisiert das Bundesamt für Energie eine Informationsveranstaltung zur Vernehmlassung Etappe 2.

Die Eidgenössische Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) hat am 3. Juli 2017 eine Stellungnahme zum 2x2-Vorschlag der Nagra veröffentlicht. Sie stützt darin die Empfehlungen des ENSI, im Zuge des weiteren Verfahrens nicht nur die Standortregionen Jura Ost und Zürich Nordost vertieft zu untersuchen, sondern auch die Region Nördlich Lägern. Die Stellungnahme der KNS kann unter www.kns.admin.ch heruntergeladen werden.